Artikel-Schlagworte: „Tokio“

Japans Autoindustrie plant neue Modelloffensive

 Auf der diesjährigen Tokyo Motor Show unter dem Mottor “Mobilität kann die Welt verändern” haben die Hersteller sowohl marktreife Umweltautos, als auch Elektromobil-Konzepte für die Zukunft vorgestellt. Autos aus Japan, ob Kombi, Limousine oder Kleinwagen, sind betont umweltbewußt. Nach der Krise in Fukushima scheinen die japanischen Automobilhersteller extra viel Wert darauf zu legen, die Umwelt nicht noch weiter zu belasten. Toyota hat sein erweitertes Hyridprogramm vorgestellt, dabei ist der kompakte Aqua der Spitzenreiter in Sachen Umweltfreundlichkeit. Laut Herstellerangaben hat der Aqua den effizientesten Brennstoffverbrauch weltweit. Medienberichte, die von einer Motorenkooperation von Toyota und BMW erzählten, im Zuge derer die Japaner den Münchenern die Hybridtechnologie zur Verfügung stellten und BMW im Gegenzug Dieselmotoren nach Japan liefere, hat BMW als Spekulationen zurückgewiesen. Doch auch die deutschen Automobilbauer wollen verstärkt auf Hybridtechnologien setzen und damit auf den japanischen Markt drängen. Dieser ist nämlich wegen des starken Yen wieder interessant geworden.

Der japanische Markt gilt weiter als Testmarkt für neue Anwendungen und die japanischen Hersteller wollen weiterhin mit ihren Entwicklungen im Gebiet der Elektromobilität die Zukunft der umweltfreundlichen Automobile bestimmen.

Der Hersteller Nissan hat auf der Messe die dritte Version der Elektrostudie Pivo vorgestellt. Das umweltfreundliche Elektroauto verfügt über ein neues Lenk- und Parksystem. Damit ist das Fahrzeug besonders wendig, sucht sich einen Parkplatz selbst und sorgt beim Parken sogar selbstständig für Strom-Nachschub. Außerdem kann das Auto per Anruf über ein Smartphone vom Fahrer oder von der Fahrerin angewiesen werden, beispielsweise zur Parkplatzausfahrt zu kommen.

Der MiEV House von Mitsubishi kann im Notfall sogar ein Haus mit Strom versorgen. Der Atomunfall in Fukushima hat also einiges Umdenken bewirkt und auch die Autobauer beschäftigen sich nun verstärkt mit verbesserter Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit und überlegen, wie die Elektroautos auch in intelligente Stromnetze integriert werden können.

Das Neueste von der Tokio Motor Show 2011

© Achim Baqué - Fotolia.com

© Achim Baqué - Fotolia.com

Auf der Tokyo Motor Show in Dezember will Mitsubishi mit zwei neuen Fahrzeugen – dem Kleinwagen Mirage und dem Mittelklasse-SUV Concept PX-MiEV II – Premiere feiern.
 
Den Mirage hat der Hersteller als ein preisgünstiges, wirtschaftliches und zudem CO2-armes Einstiegsmodell angekündigt. Der Kleinwagen ist nur 3,71 Meter lang und soll trotzdem Platz für fünf Personen bieten. Ein Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum sorgt für Antrieb. Serienmäßig an Bord ist ein Start-Stopp-System. Mitsubishi verspricht für den Mirage äußerst niedrige Verbrauchswerte, die man durch den Leichtbau, reduzierte Roll- und Luftwiderstände sowie Optimierungen an Motor, Kraftübertragung und Bremsen erreicht hat. Wenn man der
japanischen Verbrauchsmessung Glauben schenken will, soll der Kleinwagen mit einem Liter Kraftstoff 30 Kilometer weit kommen. Den Mirage hat man also als Weltauto konzipiert, der rund um den Erdball verkauft werden kann. Der Mirage geht im März 2012 zunächst in Thailand an den Start. Ende 2012 sollen dann die Linkslenker-Versionen für Europa an den Start gehen. Noch weiß man aber nicht, unter welchem Namen der Mirage in Europa angeboten wird.

Die zweite Neuheit, die Mitsubishi auf der Messe in Tokio präsentieren will, ist der Concept PX-MiEV II. Dabei handelt es sich um ein SUV, welches über Plug-in-Hybridantrieb und Elektro-Allrad-Technologie verfügt. Der Hersteller hat beim Hybridsystem vom Elektro-Kleinwagen i-MiEV abgeleitete Technologien mit einem Verbrennungsmotor kombiniert. Bei dem Verbrennungsmotor handelt es sich um einen Zweiliter-Benziner mit vier Zylindern. Die Batterie soll eine rein elektrische Reichweite von 50 Kilometern möglich machen. Der Verbrennungsmotor kann je nach Lade- und Fahrzustand als Generator oder zweite Antriebsquelle dazugeschaltet werden. Zusätzlich hat der Fahrer die Möglichkeit, den elektrischen Fahrmodus oder den Lademodus leicht per Knopfdruck zu aktivieren. Der Concept PX-MiEV II hat pro 100 Kilometer einen Verbrauch von 1,7 Liter Kraftstoff. Der Hersteller hat die Gesamtreichweite mit über 800 Kilometer angegeben.