Artikel-Schlagworte: „Neuauflage“

Die neue A-Klasse von Mercedes

© SimpleVision - Fotolia.com

© SimpleVision - Fotolia.com

Mercedes will sich nun in Sachen Sportlichkeit hervortun und in neues Licht rücken. So könnte die neue A-Klasse vor allem für den Kompakten von BMW und Audi große Konkurrenz bedeuten. Möglich ist mit dem dynamischen Design jedoch auch, dass Daimler seine eher konservativen Kunden nicht für sich gewinnen kann.

Denn die vorgenommenen Veränderungen zum Vorgänger zeigen sich radikal. Von der hohen, schmalen und Van-artigen Karosserie, die den Wagen zwar auf vielen Seiten beliebt, aber umso behäbiger in allen Kurven machte, hat man sich hier nun gänzlich entfernt. Auch von der erhabenen Sitzposition und der Kürze der A-Klasse darf man sich verabschieden. Das Modell misst nun etwa 4,3 Meter Breite, rund 1,8 Meter Breite und eine Höhe von 1,4 Metern, womit man sich eindeutig den Maßen der Mitstreiter Audi A3, Volkswagen Golf und dem 1er BMW annähert.

Der Vorstandsvorsitzende Daimlers, Dieter Zetsche, kündigt mutig eine Kehrtwende mit der neuen A-Klasse an, bei der A für Angriff stehe. Auf dem Genfer Autosalon feierte man Weltpremiere mit dem Wagen und setzte mit dem neuen dynamischen Auftreten ein klares Statement. Dahinter stehen auch klare Absichten, denn in Zukunft zielt man bei einem Neuwagenkauf auf ein durchschnittliches Kundenalter zwischen 35 und 45 Jahren ab. In den vergangenen Jahren zeichnete sich mit einem Durchschnittsalter von etwa 55 Jahren bei Mercedes jedoch ein ganz anderes Ergebnis ab. Auch bleibt fraglich, ob man das hoch gesteckte Ziel mit einem fabrikneuen Fahrzeug tatsächlich erreichen kann, da jungen Kunden meist die nötige Kaufkraft fehlt.

Der Preis für das Gesamtpaket von Modernität mit Benzinmotoren, die mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum 115 PS und 211 PS leisten, beginnt bei rund 24 000 Euro.

Audis kleine “Sparer”

© Photo Passion - Fotolia.com

© Photo Passion - Fotolia.com

Auch Audi möchte in Zukunft mit einer Auswahl an sparsamen Kleinwagen für den Kunden dienen. Dafür sollen neben dem A1, A2 sowie dem City, nun auch die dritte Generation des A3 sorgen.

Zunächst jedoch ist eine Neuauflage des 2005 eingestellten A2 im Gespräch, das konnten nun sowohl der Vorstandsvorsitzende als auch der Entwicklungschef bei Audi bestätigen. Wie genau das realisiert werden soll, ist jedoch noch unklar, steht das Lastenheft doch noch keineswegs fest. Damit auch der Kleinwagen Audi zum Sparvergnügen wird, hat man hier konkrete Vorstellungen, wie ein zukünftiger A2 auf den Straßen in Erscheinung treten soll. Doch auch wenn man sich schon sicher ist, dass man hier eine wahre “Öko-Ikone”, auch optisch, auf den Markt bringen will, kann damit nicht vor 2013 gerechnet werden.

Eine Neuaflage für den Audi A3 jedoch sollte noch in diesem Jahr auf dem Programm stehen. Hier will man sich nicht mehr auf das alte Design verlassen und setzt zukünftig auf mehr Sportlichkeit, und auch von den Saugmotoren soll sich, wie schon beim A1 begonnen, distanziert werden.

Stattdessen kommt hier ein breites Spektrum an TSI-Vierzylindern zum Einsatz. Diese bieten eine Leistung von 105 bis rund 280 PS. Zum Teil wird der A3 auch mit einem 1,6-Liter-TDI und einer neuen Generation von Zweiliter-Common-Rail-Dieseln versehen. Der A3 soll so zum Massenliebling werden und sich in Sachen Absatz außerdem als echtes Schwergewicht erweisen. Den krönenden Abschluss hierbei soll ein RS3 bilden, der in dieser Baureihe erstmals von der Quattro GmbH mit einem 340 PS starken Fünfzylinder-Turbo ausgestattet wird.