Artikel-Schlagworte: „Motor“

Autotuning – Was ist möglich?

Tuningfans lieben Tuningzubehör

Tuningfans lieben Tuningzubehör

Größere Felgen, lauterer Auspuff, verchromte Stoßstangen, Unterbodenbeleuchtung, Motoranpassungen….die Liste möglicher Tuning-Aktionen für Autos ist lang und der Fantasie sind beinahe keine Grenzen gesetzt. Auto-Tuning hat sich über die letzten Jahre immer mehr zum Lieblingshobby vieler deutscher Männer entwickelt, man(n) kann kreativ sein und die Früchte der eigenen Arbeit ernten.
Tuningbegeisterte aus ganz Deutschland finden sich regelmäßig auf Conventions ein, um die Konkurrenz auszuchecken, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich vielleicht auch den einen oder anderen Tipp abholen.
Frei übersetzt bedeutet „tuning“ einfach nur anpassen. Und die Interpretation vieler Tuner ist mindestens genau so frei wie diese Übersetzung. Egal ob optische Modifizierungen, Motor-Tuning, Arbeit am Beleuchtungsapparat oder dem Fahrwerk – beinahe alles ist möglich, beinahe alles wurde schonmal versucht.

Motortuning

Beim Motor-Tuning werden die technischen Eigenschaften des Motors modifiziert, um die Leistung der Maschine in bestimmten Bereichen zu verbessern und zu verstärken. Die Möglichkeiten sind mannigfaltig: von der aus diversen Hollywoodfilmen bekannten Lachgaseinspritzung (deren Wirkung im tatsächlichen Leben deutlich bescheidener ausfällt als im Film) über die Ladeluftkühlung bis hin zum Chiptuning ist vieles möglich. Besonders letztere Maßnahme ist im Moment sehr beliebt in Tuningkreisen, da zum Beispiel der sogenannte Racechip die Fahrleistung nach Herstellerangaben um bis zu 30 Prozent erhöht und damit die Höchstgeschwindigkeit und die Beschleunigung in die Höhe schießen – und das bei einer Kraftstoffersparnis von bis zu einem Liter auf 100 Kilometer und keinerlei negativer Auswirkungen auf den Motor an sich.

Karosserietuning

Hier werden Anpassungen vorgenommen, die hauptsächlich optischer Natur sind, dies kann entweder rein kosmetischer Natur sein oder aber tatsächlich die Aerodynamik des Fahrzeugs (und damit die Leistung) beeinflussen. Letzteres kann zum Beispiel durch das sogenannte Chopping erreicht werden, die Kürzung der A-, B- und C-Säulen woraus ein niedrigeres Dach und eine kleinere Fensterfläche resultieren. Auch das sogenannte Cleaning, also die Abnahme aller „überflüssigen“ Teile von den Außenflächen wie beispielsweise Türgriffe oder Schmuckleisten.

Fahrwerkstuning

Veränderungen am Fahrwerk betreffen meist das Höher- oder Tieferlegen des Fahrzeuges. Höherlegung ist ein Prozess der meist bei Geländewagen durchgeführt wird, während kleinere Wagen und vor allem Sportwagen meist tiefergelegt werden. Die Federn werden ausgetauscht und die Stoßdämpfer werden durch härtere und stärkere Varianten ersetzt um unter anderem die Kurvenlage zu verbessern.
Wie bereits erwähnt hat sich das Auto-Tuning zu einem ernstzunehmenden Hobby für viele Menschen entwickelt, doch es sollte trotz aller Freude an der Arbeit auch darauf geachtet werden, ob die ins Auge gefassten Umbauten in Deutschland auch tatsächlich zugelassen sind.

Bilderrechte: © Vladislav Kochelaevs – Fotolia.com